Sie befinden sich hier:

Patientensicherheit – Warum Generika nicht beliebig werden dürfen

Q-Pharm verfolgt Ziele, die anders sind als die der großen Pharmakonzerne. Wie ein kleines deutsches Unternehmen eine wichtige Rolle in der Arzneimittelversorgung übernimmt: 11 Fragen - 11 Antworten.


Patienten. Ärzte. Q-Pharm.1. Wie ist die Inhaberschaft (ärztliches Unternehmen) zu erklären?

Die Namensaktien unserer kleinen Aktiengesellschaft gehören zu 100% der Ärztegenossenschaft Nord eG und somit den Ärztinnen und Ärzten (als Gemeinschaft), sozusagen stellvertretend für die Ärzteschaft in Deutschland.

Dabei werden keinerlei Dividenden ausgeschüttet. Vom ersten Tag an werden erzielte Überschüsse wiederum zu 100% in die Stärkung von Vernetzungsarbeit, der Förderung sinnvoller Versorgungsprojekte sowie in die Umsetzung von Initiativen zur Arzneimittel-Therapiesicherheit eingesetzt.

Einmalig in Deutschland ist, dass Q-Pharm im Vorstand von aktiv tätigen, niedergelassenen Ärzten geleitet wird. Somit erfahren die Belange, Sichtweisen und Herausforderungen unseres freien Berufes eine adäquate Berücksichtigung.

Da die Organisation schlank, effektiv und effizient gehalten werden soll, erwies sich die Aufnahme weiterer Ärzte und Arztorganisationen in aktienrechtlicher Beteiligung als nicht zielführend.

Eine sinnstiftende Beteiligung weiterer Kolleginnen und Kollegen erfolgt in bundesweiten Kooperationen mit Ärztegenossenschaften und Ärztenetzen.


2. Was ist das unternehmerische Ziel der Q-Pharm?

Als ärztlich geprägtes Unternehmen verfolgen wir vor allem die folgenden Satzungsziele:

  • Gewährleistung einer sicheren und nachhaltigen Versorgung mit Medikamenten für insbesondere chronisch kranke Patienten
  • Förderung der medizinischen Vernetzung im ambulanten Bereich durch die generierten Überschüsse (und zwar ohne Abzüge für Shareholder u. a.)
  • Stärkung und Wahrung der ärztlichen Bedeutung in der Versorgung von Patienten (Therapiehoheit)


3. Wie versteht Q-Pharm die ärztliche Rolle?

Nur eine freie Berufsausübung, egal mit welchem Status (niedergelassen, angestellt, ambulant, stationär…), macht Ärzte zu Garanten für eine angemessene und zielgerichtete Pharmakotherapie. Das ist für uns Therapiehoheit - unverzichtbar als Element unserer besonderen gesellschaftlichen Verantwortung.


4. Wie kann Q-Pharm zur Förderung der Arzneimittel Therapiesicherheit (AMTS) beitragen?

Aus unserer Verantwortung als Arzt entsteht der Anspruch des Patienten auf eine verlässliche und sichere Pharmakotherapie. Unsere Herkunft als ärztlich geprägtes Unternehmen lässt uns die besonderen Herausforderungen in der Betreuung chronisch erkrankter, oft multimorbider Patienten erkennen. Für die AMTS dieser Patienten bieten wir

  • ein attraktives Generika Sortiment für eine verlässliche, kassenübergreifende Medikation
  • Aufklärungsarbeit für Ärzte, Teams und Patienten
  • Tools für eine bessere Betreuung unserer Patienten in Praxis, Klinik oder Pflege
  • Beiträge zur besseren Vernetzung aller Kollegen und Sektoren (in der Betreuung des gleichen Patienten)
  • Elemente zur Förderung von Compliance/Adhärenz


5. Was macht Q-Pharm mit den Erträgen?

Eine wesentliche Gewinnmaximierung wird nicht verfolgt. Von der ersten Stunde an wurden die erwirtschafteten Erträge in bundesweiten Partnerschaften in die Förderung von Strukturaufbau und Projektarbeit ärztlicher Organisationen (Netze und überregionale Genossenschaften) investiert und leisten somit wertvolle Beiträge für den Um- und Ausbau von regionalen Versorgungsstrukturen.


6. Was macht Q-Pharm in meiner Region?

Versorgung kann nur vor Ort stattfinden. Daher unser eindeutiges Bekenntnis zu regionaler Versorgung. In vielen Regionen bestehen Kooperationsverträge mit Ärztegenossenschaften und Praxisnetzen.

Zögern Sie nicht, uns bei speziellen Projekten zum Thema AMTS anzusprechen.

Erster Kontakt: AMTS@q-pharm.de oder telefonisch 0461/3155956


7. Wie hilft Q-Pharm konkret?

AMTS Initiativen zur besseren (gesicherten) Versorgung chronisch kranker und/oder multimorbider Patienten

  • praxisgerechte Arzneimittelliste mit Hinweisen zu
    • Leitsubstanzen und Referenzarzneimitteln
    • Informationen über Freiheit von Sucrose, Gluten, Laktose
    • Sondengängigkeit
    • Möglichkeit der Öffnung von Kapseln zum erleichterten Schlucken
    • Teilbarkeit
  • patientengerechte Hilfsmittel für die tägliche Arbeit
    • Medikamentenerfassungsbogen
    • Erhebungsbögen für das hausärztlich-geriatrischen Basis Assessment
    • Patienten-Informationsbroschüre zum Umgang mit Medikamenten
    • Informationsboxen zum Umgang mit dem Opiatpflaster (Fentanyl Q-Pharm®)
  • umfangreicher kollegialer Wissenstransfer
    • Therapiekonferenzen
    • spezielle Fortbildungen zu AMTS
    • Sonderveranstaltungen (z.B. Thema WANZ, §12 SGB V)
  • moderne Medien
    • Arzneimittelinformationen über die Homepage www.q-pharm.de
    • PERSPECTIV zur Darstellung von Netzaktivitäten und für gesundheitspolitische Informationen www.perspectiv.de


8. Was habe ich als Arzt davon, Q-Pharm zu verordnen?

Das mit [nec] Aut-idem abgesicherte Rezept liefert eine kassenübergreifende, nachhaltige Verlässlichkeit, denn es geht in erster Linie um das Wohl Ihrer Patienten. Die Versorgung chronisch kranker und vielfach auch multimorbider Patienten erfährt dadurch eine besondere Sicherheit. Diese Sicherheit steigert die Adhärenz. Nur so behalten Sie das Arzneimittel-Management in Ihren Händen. Und das ist ein unschätzbarer Vorteil.


9. Wie unterscheidet sich Q-Pharm von anderen Pharma-Anbietern?

Wir sind ein ärztlich orientiertes Unternehmen mit einem in selbstständiger niedergelassener Praxis tätigen Vorstand. Dadurch haben wir die Belange und Ideale einer freien Berufsübung im Blick. Gerade in Bezug auf die Medikationsprozesse haben wir schon immer „hinter den Vorhang geguckt“ und manche Fehlsteuerung entlarvt. Wir sprechen die Sprache des ‚tätigen Arztes‘ und sind kollegial ehrlich.

Neben Herkunft und Haltung unterscheidet uns auch der Zweck unserer Unternehmung: es geht nicht um Gewinnmaximierung und Shareholder-Value sondern um sinnhafte Stärkung ärztlichen Engagements,

  • für kollegiale Vernetzung,
  • für eine bessere Versorgung vor Ort
  • und für die Gewähr einer echten Arzneimittel. Therapie. Sicherheit.


10. Wie steht Q-Pharm zu Rabattverträgen?

Wir halten Rabattverträge für ein untaugliches Mittel, tragfähige Versorgungssicherheit herzustellen. Unsere ärztliche Verantwortung für eine angemessene individuelle Problemlösung wird ad absurdum geführt. Durch wiederholten Austausch der verordneten Medikation wird der Patient verunsichert mit der Folge einer schlechteren Adhärenz und einer steigenden Rate von Rezidiven und teuren Komplikationen.

Die behauptete Einsparung für das Gesundheitssystem sind bestenfalls kurzfristige Effekte bei den Arzneimittelkosten, die Gesamtversorgungskosten drohen zu steigen (Medikationsabbrüche, Komplikationen, Krankenhauseinweisungen etc.). Dies ist eine Bewertung, der sich die Gesundheitspolitiker und die Krankenkassen leider entziehen.


11. Wo und wann darf ich als Arzt ein Aut-idem-Kreuz setzen?

Wir sehen uns bei Q-Pharm ein wenig als die Erfinder des Aut-idem Kreuzes, besser gesagt, haben wir stets die Bedeutung dieses ja eher als [nec] Aut-idem zu verstehenden Kreuzes im Rahmen der Therapiefreiheit herausgestellt.

Jede arzneiliche Verordnung fußt auf einer klaren, individuellen medizinischen Entscheidung. Im SGB V, im Bundesmantelvertrag-Ärzte, in allen Ausführungen des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) gibt es keinerlei Einschränkungen für die Absicherung einer Verordnung durch Substitutionsausschluss. Denn dies ist und bleibt unsere ärztliche Verantwortung – sowohl im therapeutischen als auch wirtschaftlichem Sinne.

Zudem sind Generika per se Eckpfeiler einer wirtschaftlichen Arzneimittelversorgung.

Das Wirtschaftlichkeitsgebot darf nicht zu einer Beliebigkeit in der Medikation führen.

Also immer, wenn Sie die therapeutische Wirkung, die Verträglichkeit, die Handhabung, die Vertrautheit, die Compliance patientenindividuell absichern wollen - vorzugsweise in der Dauermedikation chronisch erkrankter, multimorbider Patienten – ist das [nec] Aut-idem Kreuz als Instrument der Therapiesicherheit geboten.